Freitag, 2. Juli 2010

Meine Narben

Eine meiner größten Ängste ist, zu vergessen. Zu vergessen wie ich mich mal gefühlt habe, was mich mal sehr glücklich gemacht hat, Dinge die mir mal wichtig waren.
Darum bin ich auch unglaublich schlecht darin manche Dinge weg zu werfen, oder auch nur einer Wand eine neue Tapete zu verpassen. (aber zu dem Thema komme ich ein anderes Mal)


Deshalb kaufe ich im Urlaub "Erinner mich's".
Darum habe ich noch so viele Kleinigkeiten, die der Rest der Welt wohl wegschmeißen würde.
Deshalb liebe ich Fotos und fotografiere so viele Sachen.
Darum behalte ich SMSen die mich zum Lachen gebracht haben, die mir mein Herz gebrochen haben.
Deshalb habe ich wohl auch so ein gutes Gedächtniss für Gespräche, Gerüche und Gesichter.


Heute möchte ich euch drei kleine Geschichten erzählen, an die ich erinnert werde durch etwas, das ich selber nicht entscheiden konnte ob ich es behalten möchte oder nicht.

Ich habe eigentlich ein sehr gutes Heilfleisch und mir auch noch nie etwas gebrochen. Operiert werden musste ich auch noch nie.
Daher habe ich nur sehr wenige Narben und diese sind auch eher klein und unauffällig.


Auf meiner Nase sind zwei kleine feine Narben die eigentlich zusammen gehören. An den Tag als ich sie mir zu zog kann ich mich nicht mehr erinnern.
Ich war noch sehr klein und bei meinem Vater.
Er wollte Pilze suchen gehen.
Aber er hatte die Tür nicht richtig zu gemacht, so dass klein Lala ihm folgen konnte.
So kam es, dass ich bei dem Versuch ihm zu folgen mit meiner Nase im Stacheldraht hängen blieb.
Aus den Erzählungen weiß ich, dass ich geblutet haben muss wie verrückt.
Wenn ich sie heute sehe denke ich immer an meinen Papa.



An meiner linken Hand, dort am Zeigefinger, ziemlich da wo der Nagel aufhört fängt eine kleine schräge Narbe an. Woher ich sie habe, keine Ahnung. Denn obwohl ich gutes Heilfleisch habe, habe ich noch besseres "blaue Flecken"-Fleisch und auch eine "Huh, wo kommt das denn her?"-Wahrnehmung.
Was ich an der Narbe aber mag ist die Tatsache, dass meine inzwischen längste Freundin genau die gleiche Narbe hat, an dem gleichen Finger, gleiche Hand, ebenfalls keine Erinnerung an den Grund. Immer wenn ich die Narbe sehe denke ich an diese gute Freundin, die ich vielleicht nicht mehr so häufig sehe, aber mit der ich einen Einklang habe wie mit kaum einem Freund zuvor und auch danach.


Auf beiden Knien habe ich kleine Narben, aber nur die auf dem linken hat eine Geschichte. (die kleinen auf der anderen Seiten meine ich zwar zu wissen, aber da bin ich mir nicht 100% sicher, obwohl eine der Geschichten auch nett ist)
In meinem Leben hatte ich schon viele schlechte Freunde. Diese Freundin gehörte zu jenen, aber zum Zeitpunkt der Geschichte, war das böse Ende noch Jahre entfernt.
Wir spielten hinter ihrem Haus auf dem Hof. Dort fand ich ein kleines gelbes Küken aus hartem beschichtetem Karton. So wie es sie zu Osterdeko-Zwecken jedes Jahr gibt.
Sie wollte es haben, ich wollte es nicht abgeben.
Während ich vor ihr weglief, fiel ich hin auf den harten Steinboden.
Ich fing an zu Weinen, weniger weil es so weh tat, den Schmerz spürte ich kaum, sondern weil ich mich mit einer so guten Freundin gestritten hatte und sie mir meinen kleinen Schatz wegnehmen wollte.
Zuhause saß ich auf der zweiten Bank, am zweiten Tisch in der Kneipe und weinte bitterlich, aus Wut, aus Trauer.
Als mein Blick auf mein Knie fiel, wo sich langsam die weiße Blume auf dem dunkelblauen Kleid rot färbte, weinte ich noch lauter und noch bitterlicher.


Manchmal ist es doch komisch, dass Geschichten Narben hinterlassen oder Geschichten mit Geschichten verbinden, aber einfache Brandnarben bei mir nach einem Jahr verblassen und verschwinden.


Das ist kein richtiger Tag, dennoch würde ich mich freuen, wenn andere die auch Geschichten haben, diese erzählen würden :)

Kommentare:

  1. Ein sehr sehr schöner Beitrag <3 Bei mir hat so manche Narbe auch eine Geschichte, aber die sind so kurz und belanglos, da kann ich nicht mithalten *lach*

    AntwortenLöschen
  2. Hachja ich habe auch so viele Narben,und hinter fast jeder steckt eine Geschichte.Mal gute,mal welche die ich lieber vergessen würde...
    Aber die Angst mit dem Vergessen... das kenn ich gut.

    LG Jen

    AntwortenLöschen
  3. *gänsehaut bekomm* tolle geschichten wenn auch schmerzlich größtenteils. meine narben haben auch geschichten, die ich wohl nie erzählen werde ^^

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab eine Narbe am linken Knie. Habe mir damals beim Gummitwist spielen an einer Stuhlkannte ein Loch reingeschlagen(meine Schwester und ich haben das Gummiband immer um Stühle gemacht weil wir ja nur zu zweit waren). Es hat geblutet wie verrückt. Nach einieger Zeit hatte ich mich dann beruhigt und meine Mutter wollte den Verband wechseln. Ich hab das Loch gesehen und wieder total angefangen zu weinen xD
    Ich bin selbst total schusselig und renn überall gegen daher immer blaue Flecken und einiege Narben^^'

    AntwortenLöschen
  5. Das ist doch mal ein Eintrag mit Gänsehaut-feeling!
    Die zweite Geschichte hat mich irgendwie total berührt...

    Ich habe auch furchtbar viele Narben, die meisten einfach deswegen, weil ich ein furchtbarer Schussel bin & schon immer war. Vor allem als Kind!
    Wenn ich so zurückdenke, dann sind die die Geschichten zu dem "schlimmsten" Narbel wohl die "lustigsten" xD

    Meine größe Narbe, die sogar mit mehreren Stichen genäht werden musste, habe ich am linken Knie (als ob meine Knie nicht schon hässlich genug wären D: ). Die habe ich mir zugezogen, als ich vor Jaaahren mit meiner damals noch "besten Freundin" einen Hindernisparcour aufgebaut habe, mit allem, was wir so in meinem Garten finden konnten.
    Unter anderem war ein weißer Plastiktisch dabei, nicht ganz ein Meter hoch.
    Ganze 3 mal bin ich ohne Probleme drüber gesprungen, beim vierten mal blieb ich mit dem Fuß am Tisch hängen & riss ihn mit.
    Ein Tischbein knickte ab & borte sich in mein linkes Knie.
    Ich fing an zu weinen, mehr aus Schock, als aus Schmerz, denn von dem spürte ich rein gar nichts. Noch nicht.
    Ich stand nicht sofort auf, blieb auf dem Rasen sitzen, während meine Eltern mir ständig sagten ich solle aufstehen, weil sie nachsehen wollten ob ich verletzt bin.
    Über meiner jetzigen Narbe hatte ich zusätzlich noch eine kleine Wunde, die ein wenig blutete & so sagte ich nur, dass nichts passiert ist, es wäre nur ein Kratzer.
    Das dachte ich auch.
    Bis ich aufstand & mir plötzlich das Blut am Bein runterlief.
    Danach gings ins Krankenhaus zum nähen & ich fand es super spannend dabei zuzusehen...°_°'

    Wenn ich die Narbe sehe, denke ich einfach an meine Kinfheit & an meine beste Freundin im allgemeinen. Wir waren damals ein Herz & eine Seele, wir haben alles miteinander gemacht.
    Deshalb tut es nun um so mehr weh, wo ich realisieren muss, dass wir uns einfach auseinandergelebt haben, bzw ich ihr anscheinend egal geworden bin.
    Vieles ist so einfach & unbeschwert, wenn man noch ein Kind ist...manchmal wäre ich gerne wieder eines...(sorry...off-topic >_<')

    Meine zweite erwähnenswerte Narbe ist direkt auf meiner Stirn, Gott sei dank kaum sichtbar, bzw nur dann, wenn mir extrem warm ist/ich mich sehr anstrenge usw.
    Die habe ich -mal wieder- meiner eigenen Schusseligkeit zu verdanken :'D
    Damals war ich in der Grundschule, ich glaube es war die 4. Klasse. Ich hatte einen langen Kunstledermantel (random info: ER PASST MIR IMMER NOCH XDDD') den ich über alles liebte.
    Eines Tages lief ich zusammen mit einer Freundin nach hause & ich balancierte am Straßenrand rum, beide Hände in den Manteltaschen gesteckt.
    Als ich zur Seite schaute, sah ich von weiten einen gelben Smart, und da ich dieses Auro schon IMMER super schäbig fand, sagte ich zu meiner Freundin: "Oh, guck mal ein Elefantenrollschuh :DDDD!".
    Nun, der Smart war daraufhin wohl beleidigt & verfluchte mich, denn sogleich stolperte ich & fiel der Länge nach hin, mit dem Kopf zuerst auf die Bordsteinkante. HOSSA! Da hat mir aber der Schädel gebrummt! & natürlich steckten meine Hände noch immer in den Manteltaschen...muss lustig ausgesehen haben wie ich da lag.
    Die Narbe ist unscheinbar, aber damals fand ich sie schon fast irgendwie "toll", denn das war die Zeit, als der erste Potter-Film rauskam & demnach war die Narbe auf der Stirn SUUUPER stylisch xD'

    So. Das war mein Wort zum Samstag xD!
    Sorry, dass der Kommentar sooo exrem lang geworden ist >.<''

    AntwortenLöschen
  6. @Cutie
    was belanglos ist und was nicht entscheidet jeder für sich :) Meine Geschichten sind ja auch ziemlich belanglos XD

    @Jen
    Ich wusste Jahre lang nicht, wovor genau ich Angst hatte. Inzwischen weiß ich es. Erklärt viel, macht es aber nicht immer leichter XD

    @Reninella
    Hihi du hast genau das empfunden, was ich beim Schreiben empfunden habe ^^
    Eigentlich stimmen sie mich nicht wirklich traurig eher gut melancholisch :)

    @hagelschaden
    Ja, Kinder sind in dem Punkt schon irgendwie witzig, solange sie kein Blut sehen geht es, aber wehe sie sehen es dann, dann ist auf einmal alles ganz schlimm XD

    AntwortenLöschen
  7. @Ari
    Omg du bist Ari Potter XD
    Ich hatte auch einen heißgeliebten Kunstledermantel, der würde sicher noch passen, wäre er nicht irgendwann einfach zerfallen XD

    Das ist eines der schlimmsten Gefühle die man haben kann wie ich finde, das Gefühl man ist einem Menschen der einen wichtigen Platz im Leben hatte egal geworden ist.

    Das mit den Händen die einen nicht abfangen kenne ich. In einem Skiurlaub rutschte ich auf Fliesen aus. In meiner rechten Hand hatte ich Pommes. Ich hatte einen gigantösen blauen Fleck danach, aber nur 2 Pommes verloren XD

    AntwortenLöschen
  8. Haha, ich muss über den letzten Abschnitt gerade SOOO lachen xD <3!
    Das ist bei mir aber wirklich STÄNDIG so!
    Du kennst doch diese Pannenshows, oder?
    Ich muss da immer an ein bestimmtes Video denken, wo eine Frau mit einem gigantischen Blumentopf eine Holztreppe runtergeht, ausrutscht & das einzige was sie macht ist den Blumentopf in die Höhe halten, damit er nicht kaputt geht, während sie mit dem Po jede Stufe einzeln runterplumpst. Hätte auch ich sein können °_°'
    Eigentlich sollte man ja meinen, dass man sich aus Reflex abstützen will, aber ich finde es ist wirklich oft eher so, dass man das, was man festhält "beschützen" will, & es deshalb lieber krampfhaft festhält, anstatt es loszulassen & sich abzustützen...

    AntwortenLöschen
  9. @Ari
    Ja, das ist auch so, wenn man etwas in der Hand hat hält man das fest auch wenn ich damals dachte "warum hast du hohle Nuss nicht den Teller weit weggeworfen und dich dafür abgefangen?" XD
    Seitdem denke ich immer wenn was schweres in der Hand habe und Treppen oder so runter gehe, "schmeiß es weg wenn du fällst. SCHMEIß ES WEG!" XDD
    Das mit dem Blumentopf kann ich mir so prima vorstellen, die Pommes waren auch ganz weit oben XD

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde die Geschichten zu Narben immer total interessant und untersuche meine Freunde oft auf Narben und frage dann nach..vor allem bei meinem Freund ist das spannend, quasi ein lebendes Zeugnis kindlicher Dummheit und Ungeschicklichkeit ^.^ 'leider' hab ich nur ganze drei Narben, eine von ner Glasscherbe in die ich gefallen bin und die anderen beiden von ärzlichen Entfernungen von pickelähnlichen Teilen (wurde mich erzählt, ich war damals noch zu klein um mich noch zu erinnern), ich fühl mich dann immer ganz minderwertig xD
    Früher hab ich mir sogar immer spannende Narben gewünscht, zu denen ich dann Geschichten erzählen kann, aber anscheinend gehe ich sicherer als die meisten anderen Leute durchs Leben ^.^

    (totales Off-Topic: Was ist das für nen Nagellack? Den find ich mal total genial xD)


    Oh, uuuund ich habe dich gemeinerweise getaggt, musst du aber natürlich nicht machen wenn du nicht magst xD http://dampfn00del.blogspot.com/2010/07/taaaaaag.html

    AntwortenLöschen