Samstag, 20. November 2010

Kinozeit!

Nach längerer Pause sind wir die letzten beiden Male wieder sneaken gegangen.

Letzte Woche Montag war es der skandinavische Film "Ein Mann von Welt".
Herrlich schräg und sehr wenig Mainstream.

Handlung:
Ulrik wurde gerade nach 12 Jahren aus dem Knast entlassen und versucht irgendwie wieder in ein Leben zu finden. Eigentlich wirkt Ulrik auf einen recht sympathisch, ruhig, macht alles gewissenhaft und scheint irgendwie ein bisschen verloren in der Welt.

Meine Meinung:
Ich denke nicht jeder wird diesen Film mögen, er ist anders, schräg und schlägt eher die leisen Töne an.
Dennoch fand ich ihn gut, auch wenn man nicht jede zweite Minute gebrüllt hat vor Lachen, nicht ständig irgendwelche Explosionen die Aufmerksamkeit auf sich ziehen oder aber man gespannt auf die nächste Wendung gewartet hat.
Was den Film empfehlenswert macht ist Ulrik, er ist so normal und bodenständig, dass man mit ihm fühlt.




Bundesstart:
9.12.2010



Diese Woche Montag lief "Fair Game" ein Film, bei dem ich schon als ich den Trailer sah dachte "oh, sicher ein toller Sneak-Film".


Handlung:
Valerie ist CIA Agentin und macht ihren Job sehr gut, so gut, dass sie Leiterin für die Abteilung "Irak" wird. Schnell wird klar, dass ihr Team keine Bedrohung im Irak feststellen kann, aber von ganz hoher Stelle ihre Ergebnisse so dargestellt werden, dass es sehr wohl eine Bedrohung im Irak gibt und damit wird der Irak-Krieg legitimiert.
Der Mann von Valerie ist ehemaliger Diplomat und ist im Auftrag des CIAs in das Land Niger gereist um dort zu überprüfen, ob Niger tatsächlich Uran an den Irak verkauft hat. Er kam zu dem Schluß, dass dies absolut ausschließbar sei. Als dann der Irak-Krieg anfing, konnte er nicht anders als einen Artikel mit dem Titel "What I didn't find in Afrika". Die Regierung gerät unter Druck und weiß sich nicht anders zu helfen, als von sich abzulenken und Valerie zu enttarnen und ihre ganze Person und ihren Mann in Frage zu stellen.

Meine Meinung:
Mal abgesehen davon, dass ich Naomi Watts überhaupt nicht mag und ich in dem Film die ganze Zeit in meinem Kopf das Make Up und ihre nicht vorhandene Gesichtsmimik, fürchterlich fand, würde ich den Film eigentlich allen empfehlen. Erstens beruht er auf wahren Begebenheiten, (und ich denke ich bin nicht die einzige die dachte "wie konnte ich davon nichts mitbekommen??")  und alles was mich an Naomi Watts nervte, hat Sean Penn wieder wett gemacht. Er ist spannend und interessant, was will man mehr?(Ich finde übrigens der Trailer gibt mal wieder irgendwie es falsch wieder -.-)



Bundesstart:
25.11.2010


Interessante nebenbei Info, der gute Stellan Skarsgård wird euch irgendwie bekannt vorkommen, da er schon in UNGLAUBLICH vielen Filmen mitgespielt hat, zB, Deep Blue Sea, Jagd auf roter Oktober, Illuminati, Mamma Mia und wenn es bei euch noch nicht klingelt, Fluch der Karibik. Na, noch keinen Schimmer? Er war Stiefelriemen-Bill, Orlandos Papi! (Zugegeben, da hat es dann auch erst bei mir wirklich klick gemacht XD)

Und findet ihr nicht auch, dass Naomi Watts die Finger vom Botox lassen sollte?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen